Windows 10 Updates KB5001330 und KB5001337

 

Die Sicherheitsupdates KB5001330 & KB5001337 vom 13. April führen auf manchen PCs etwa zu Netzwerkproblemen, Bluescreens oder Performance-Einbußen beim Gaming.

Nach Installation der Updates bemerkten betroffene Nutzer einen massiven Leistungsverlust mit Framedrops, Stottern, Abstürzen und sogar Bluescreens. Hinweise auf diese Probleme finden sich unter anderem in einem Diskussionsthread auf der Webseite des Grafikartenherstellers Nvidia.

Pikant ist, dass diese Probleme bereits beim Preview-Update KB5000842 vom 29. März 2021 auftraten. Eigentlich sollten solche Preview-Updates zum Testen dienen und sicherstellen, dass gefundene Probleme nicht in die kumulativen Updates, die am Patchday des Folgemonats verteilt werden, Eingang finden.

Speziell zu KB5001330 gibt es außerdem Rückmeldungen, dass das Update den Zugriff auf Netzwerkfreigaben blockieren könne

Noch keine Lösung hat sich hingegen für diverse weitere Installationsfehler gefunden, die typischerweise die Fehlercodes 0x800f0984, 0x800f0922 oder 0x800f081 zurückliefern. In einigen Diskussionen im Netz werden die WHQL-Grafiktreiber von Nvidia (GeForce 466.11) und von Intel (27.20.100.9466) als Problemverursacher genannt. Allerdings berichten auch Nutzer mit anderen Grafikprozessoren von denselben Fehlern.

Offiziell geäußert hat sich Microsoft indes noch nicht. Die Deinstallation der April-Updates KB5001330 beziehungsweise KB5001337 (und des März-Preview-Updates KB5000842) dürfte die Probleme zwar beseitigen; eine empfehlenswerte Lösung ist das aber keinesfalls.

Denn die Sicherheitsupdates eliminieren unter anderem vier als kritisch bewertete Exchange Server-Schwachstellen, vor denen erst kürzlich das BSI warnte, sowie auch die bereits aktiv ausgenutzte Schwachstelle CVE-2021-28310 im Desktop Windows Manager. Statt hohe Sicherheitsrisiken einzugehen ist es also ratsamer, zunächst die genannten Lösungsansätze auszuprobieren – und ansonsten abzuwarten.